Ce site utilise des cookies pour simplifier et améliorer votre utilisation et expérience de ce site Web. Les cookies sont des petits fichiers texte enregistrés sur l'appareil que vous utilisez pour accéder à ce site Web. Si vous ignorez ou fermez ce message et continuez de naviguer sans désactiver les cookies dans les paramètres de votre navigateur, nous assumons que vous consentez à notre utilisation des cookies sur ce site Web. Pour plus d'informations sur notre utilisation des cookies, veuillez consultez nos conseils d'utilisations et notre déclaration de confidentialité.

Erfolgreicher Start in die Saison 2020 für Daniel Bohr beim 24h Rennen in Portimão

Publié le 16/06/2020

Erfolgreicher Start in die Saison 2020 für Daniel Bohr beim 24h Rennen in Portimão
Automobile
Aufgrund der COVID-19-Pandemie wurden weltweit unteranderem auch alle Motorsportveranstaltungen gestrichen. Dieser Zustand ging nun über mehrere Monate.
Das 24h Rennen in Portimão war die erste Rennveranstaltung überhaupt nach der Zwangspause. Beim ersten Rennen der Saison konnte Daniel Bohr den ersten Sieg einfahren.

Nach der langen Motorsportpause ging es am vergangenen Wochenende endlich wieder los. Das 24h Rennen in Portimão (Portugal) stand auf dem Programm. Gemeinsam mit seinen Teamkollegen Moritz Kranz, Daniel Schwerfeld, Thorsten Jung und Axel Sartingen ging es zweimal rund um die Uhr. Gefahren wurde auf einem Porsche Cayman GT4. Das Fahrzeug wurde von Mühlner Motorsport aus Belgien betreut. Nach solch langer Zeit endlich wieder fahren zu können war ein unbeschreibliches Gefühl. Die Veranstaltung unterlag strengen Auflagen betreffend der COVID-19 Situation. Es galt eine allgemeine Maskenplicht und weitere Sicherheitsvorkehrungen wurden getroffen, diese die Durchführung der Veranstaltung erschwerten. Wir konnten jedoch wieder fahren, so Bohr. Das Rennen verlief ohne größere Probleme oder Unfälle. Bei einem 24h Rennen kann alles passieren, so der Luxemburger. Die Fahrer-Stints wurden wie geplant abgespult. 35 Minuten vor Schluss jedoch ein kurzer Schockmoment. Das Getriebe fing an Probleme zu machen. Es standen nicht mehr alle Gänge zur Verfügung. Aufgrund des herausgefahrenen Vorsprungs war eine verlangsamte Schlussphase möglich. Am Ende konnte die Gruppe einen souveränen Klassensieg einfahren. Der Start in die neue verspätete Motorsportsaison hätte kaum besser laufen können und ich bin jetzt umso motovierter für die anstehenden Rennen der Saison, so Daniel Bohr nach dem Rennen.

Die nächste Veranstaltung findet in knapp zwei Wochen statt. Die Nürburgring Langstrecken Serie geht in die erste Runde.

Text: Daniel Bohr Motorsport
Foto: 24h Series


Vers le haut