Ce site utilise des cookies pour simplifier et améliorer votre utilisation et expérience de ce site Web. Les cookies sont des petits fichiers texte enregistrés sur l'appareil que vous utilisez pour accéder à ce site Web. Si vous ignorez ou fermez ce message et continuez de naviguer sans désactiver les cookies dans les paramètres de votre navigateur, nous assumons que vous consentez à notre utilisation des cookies sur ce site Web. Pour plus d'informations sur notre utilisation des cookies, veuillez consultez nos conseils d'utilisations et notre déclaration de confidentialité.

Erfolgreicher Start in die neue Saison für Daniel Bohr in der Porsche Cayman GT4 Trophy 2020

Publié le 04/08/2020

Erfolgreicher Start in die neue Saison für Daniel Bohr in der Porsche Cayman GT4 Trophy 2020
Automobile
Daniel Bohr aus Wasserbillig startet diese Saison für das Team Mathol-Racing in der Porsche Cayman GT4 Trophy. Das erste Rennen konnte die Mannschaft aus Diez auf dem Podium beenden.

Aufgrund der Einreisebedingungen hat sich Porsche dazu entschieden, die Wertung erst ab dem 4. NLS Lauf zu beginnen.

Daniel Bohr startete gemeinsam mit seinem neuen Teamkollegen Timo Mölig und dem Team Mathol-Racing in die neue Saison. Am vergangenen Wochenende fand der lang ersehnte 4. Lauf der Nürburgring Langstreckenserie (NLS) statt. Am verregneten Samstag schaffte es das Team rund um Bohr und Mölig in der Cayman GT4 Trophy auf einen beachtlichen zweiten Platz im Qualifying. Die ständig wechselnden Wetterbedingungen in der Eifel machten es allen Teams im Starterfeld schwer, die passende Reifenwahl für den Start am Samstag um 12:00 Uhr zu treffen.

Das Team Mathol mit Startfahrer Mölig entschied sich, das Rennen auf Regenreifen in Angriff zu nehmen. Bereits nach zwei Runden musste Mölig allerdings aufgrund mangelnder Performance der Reifen auf abtrocknender Strecke in der Box auf Slick-Reifen wechseln. Nach weiteren 8 gefahrenen Runden von Mölig übergab dieser den Porsche auf Platz 1 liegend an Bohr. Dieser fuhr zwei super Stints unter schwierigen Bedingungen. Letztlich musste man die Führung nach etlichen Runden an der Spitze aufgrund von unglücklichen Code-60-Phasen abgeben, sodass Bohr die Zielflagge als Dritter der Klasse sah.



Bedingt durch die neuen Corona-Maßnahmen wurde eine Mindestboxenstopdauer von 16 Minuten und 30 Sekunden eingeführt. Die Boxenstopzeit ist in dieser Saison ein wichtiger strategischer Faktor. Es ist wichtig in der Zeit, in der es auf der Strecke vermehrt zu Gelb- oder Code-60-Phasen kommt, die Box aufzusuchen und die Standzeit aufzubrauchen, so Bohr nach dem Rennen. Das erste Rennen lässt eine spannende Saison in der Cayman GT4 Trophy erwarten.

Die nächste Veranstaltung findet in knapp drei Wochen statt, nun hat man genügend Zeit weiter an unterschiedlichen Strategieoptionen zu arbeiten, um dann erneut um den Sieg mitfahren zu können.

Text: Daniel Bohr Motorsport
Fotos: Pressebüro Jacoby


Vers le haut